Servicestelle

Ziele

  • Verhinderung der Ausgrenzung, Unterstützung des Verbleibs verhaltensauffälliger Schülerinnen und Schüler an den Regelschulen
  • Stärkung der Integration von Schulen in die lebensweltlichen Bezüge der Schülerinnen und Schüler
  • Stärkung der sozialpädagogischen Kompetenzen von Lehrkräften hinsichtlich der lebensweltlichen Herausforderungen von Kindern und Jugendlichen
  • Stärkung der Kompetenzen von sozialpädagogischen Fachkräften für schulische Belange
  • Förderung einer „inneren“ Öffnung von Schule
  • Unterstützung einer Flexibilisierung und Sozialraumorientierung von Jugendarbeit
  • Entwicklung einer Austausch- und Unterstützungskultur zwischen Lehrkräften und Sozialen Fachkräften
  • Integration der bei den freien und dem öffentlichen Träger vorhandenen Ressourcen in die Kooperationsstruktur; Erkennung, Bündelung und Steuerung vorhandener Kapazitäten
  • Vernetzung mit vorhandenen lokalen Hilfestrukturen, die bei akuten Krisen rasche Hilfe ermöglichen; Unterstützung bei der Entwicklung individueller Hilfen an Schulen

Aufgabenbereiche

  • Ansprechpartner und Vermittlungsstelle für den Kontakt zwischen Marburger Schulen und Jugendhilfeeinrichtungen
  • Unterstützung zum Aufbau und zur Verstetigung von sozialräumlichen Netzwerken
  • Erstellung von Qualitätskriterien zur Zusammenarbeit von Schulen und Jugendhilfeeinrichtungen
  • Durchführung exemplarischer Praxis in der Zusammenarbeit mit Schulen
  • Durchführung von Weiterbildungs- und Qualifizierungsangeboten für Lehrkräfte und Soziale Fachkräfte